PoolParty ist ein Open Source Linked-Data-Management-Framework, das von der Semantic Web Company entwickelt wurde. Es wird bereits heute von Großkonzernen wie Daimler, Credit Suisse oder Wolters Kluwer eingesetzt, muss sich jedoch auf dem rasch wachsenden Semantic Technology Markt weiterhin behaupten. Dazu sind Entwicklungen, die speziell auf Subsegmente abgestimmt sind (wie den deutschsprachigen Markt bzw. der Content-Industrie) essentiell. Für NOLDE entwickelt die Semantic Web Company im Rahmen des Poolparty Frameworks ein Set von Software-Tools, das die Anreicherung, die Integration und die Veröffentlichung von Daten als Linked Data ermöglicht.

Die durch ONTEASY gewonnenen Daten bilden die inhaltliche Grundlage für die nachfolgende Wissensorganisation und darauf aufbauende Services. Das Metadatenmanagement basiert auf dem offenen W3C Standard SKOS/RDF. Das SKOS-Modell fungiert als semantische Integrationsschicht zwischen unterschiedlichen Datenquellen und bildet die Basis für Content Curation Services, Knowledge Discovery & Recommendation Services und Dynamic Semantic Publishing Strategien. Die PoolParty API’s erlauben weiters die Integration in andere Systeme wie Intranet, CMS, DMS, Web Shops oder Enterprise Wikis.

Die folgende Abbildung veranschaulicht die Architektur und Funktionsweise des Poolparty Frameworks:

Schematische Darstellung des PoolParty Frameworks

Schematische Darstellung des PoolParty Frameworks

Das System besteht aus drei Komponenten:

Mittels eines Thesaurus Managers werden kontrollierte Vokabulare auf Basis von W3C Semantic Web Standards wie SKOS, RDF und SPARQL erstellt und gewartet. Das System erlaubt zusätzlich die Publikation von Thesauri als Linked Data. Mittels einer SPARQL-Schnittstelle lassen sich die kontrollierten Vokabulare mit CMS, ERP oder Wikis integrieren. Die Installation beinhaltet einen Editor, ein Wiki-Frontend und eine individualisierbare Linked Data Oberfläche.

Der Extractor bietet präzise Text Mining Algorithmen basierend auf SKOS-Ontologien, wie sie etwa durch das ONTEASY Framework bereitgestellt werden. So können Dokumente und Datensätze automatisiert analysiert, Phrasen extrahiert und neue Metadaten generiert werden. Weiters werden strukturierte wie auch unstrukturierte Informationen in einen einzigen, umfangreichen und semantischen Suchindex überführt und verschiedene Metadaten-Schemata auf ein vereinheitlichtes Wissensmodell übertragen.

Die Suchplattform liefert präzise Suchergebnisse durch die komplementäre Orchestrierung des Text Minings mit den semantischen Wissensmodellen. Die dazugehörige Such-API erlaubt Funktionalitäten wie Volltextsuche, facettierter Suche, Autocomplete-Funktionen, Ähnlichkeitssuche und andere Assistenten.

Quelle: “Vernetzte Rechtsinformation – Der Einsatz von Linked Data Technologien am Beispiel des ÖBG-Verlags” von Tassilo Pellegrini, Christian Wachter, Andreas Blumauer und Jürgen Paulus